Für einen Fotografen ist ein Stativ unverzichtbar, denn für professionelle Aufnahmen ist das Stativ A und O. Eine feste, lokale Position, weniger Schwenkungen und Flexibilität – die Vorteile eines Stativs liegen klar auf der Hand. Entscheidet sich ein Fotograf für den Kauf eines Stativs, hat er die Qual der Wahl, denn es gibt sie in einer großes Auswahl. Man muß genauestens überlegen, für welche Zwecke das Kamera Stativ benötigt wird. Selbstverständlich kann eine Beratung beim Fachpersonal bei der Entscheidung unterstützen. Wer die Möglichkeiten einer Spiegelreflexkamera richtig ausschöpfen möchte und sogar Timelapse Fotos aufnehmen will, kommt an einem Kamera Stativ nicht vorbei.

Kamera Stativ – Die Gradwanderung zwischen Stabilität und Flexibilität

Kamera Stativ in der grünen Natur

Von Wildnis bis Studio leistet das Kamera Stativ überall gute Dienste (c) pauline / pixelio.de

Ein Kamera Stativ ist vielseitig einsetzbar, doch vor dem kauf sollte genau geplant werden, für welche Einsatzgebiete und Aufga- be es genutzt werden soll und welche Fotoaufnah- men erzielt sollen werden. Da es eine große Auswahl an Produkten gibt, sollte der Fotograf vorab eine paar wichtige Kriterien beachten.

Was sollte das Stativ aushalten?

Hierbei sollte vorab durch den Fotografen das genaue Gewicht der Fotoausrüstung, das beinhaltet Kamera, SIGMA Objektive und auch Blitzlicht, ermitteln. Für jede Eventualität sollte die maximale Belastung des Stativs beim Kauf noch ein wenig höher gewählt werden. Man weiß nie, ob vielleicht noch Super Zoom Objektive oder weitere CPL Filter in Zukunft hinzukommen. Für den eventuellen Fall, sollte das Kamera Stativ bereits vorher gewappnet sein.

Die Kamera Stativ Höhe

Kamera Stativ im Außen Einsatz

Auf Kamera Stativ Höhe und Komfort kommt es bei Außen-Aufnahmen an (c) Paul-Georg Meister / pixelio.de

Da Fotografen meist viel auswärts tätig sind, sollten sie überlegen, in welchen Situationen das Kamera Stativ zum Einsatz kommt. Soll es das Natur Panorama Bild oder eine eine Weitwinkel Bodenaufnahme sein? Da würde dann ein Kamera Stativ ausreichen, das diesselbe Größe hat wie der Fotograf. Ein höheres Stativ lohnt sich nur dann, wenn der Fotograf im Studio arbeitet, mit einem Hocker oder einer Trittleiter. Ansonsten müssen Bedienbarkeit und Flexibilität leiden und schnell geht das perfekte Motiv verloren.

Tragekomfort vom Kamera Stativ

Je kleiner das Kamera Stativ umso leichter ist es auch zu händeln. Aber leichte Stative können aufgrund ihres Gewichtes instabil werden. Für ruckelfreie Bilder und scharfe Fotos muss also ein Mittelweg gefunden werden. Wer viel im Gelände unterwegs ist, greift eher zu leichterem Equipment, ebenso Fotografen, die viel Reisen oder zu Fuß arbeiten. Ein leichtes Kamera Stativ kann hierbei einiges an Belastung sparen. Die Stabilität sollte dennoch nicht aus den Augen verloren werden.

Der Kamera Stativ Kopf

Ebenso wichtig wie die Stativbeine ist auch der Kopf vom Kamera Stativ. Hier sollte sich der Fotograf zwischen einem festen oder flexiblen Stativkopf entscheiden. Damit man sich nicht lange mit dem Zusammenbau des Stativkopfes aufhält, ist es ratsam, einen Kopf samt Stativplatte zu beschaffen. Die beiden gängigsten Optionen sind Drei-Wege-Neiger und Kugelköpfe – sie können die Kamera in jeder möglichen Position fixieren.

Kugelkopf vs. Drei-Wege-Neiger Kamera Stativ

Kamera Stativ Kugel Kopf

Drei-Wege-Neiger oder Kugel – beim Kamera Stativ Kopf dreht sich alles um Flexibilität (c) www.JenaFoto24.de / pixelio.de

Die günstigeren Stativ- köpfe sind die Kugel- köpfe, die rasch in eine Einstellung gedreht wer- den können. Bei einem Neiger hat der Fotograf auf der einen Seite den Aufwand, jede Achse einzeln justieren zu müssen, aber auf der anderen Seite jedoch, kann er mit der Trennung der Achsen somit seine gezielte Kameraeinstellung genauestens positio- nieren. Flexibilität ist und bleibt ein signifikantes Kamera Stativ Kriterium. Der Fotograf hat mit diesem Stativkopf die Möglichkeit, die Kamera vielseitig einzusetzen z.B. für ein Video, für eine Panoramaaufnahme und sogar für bewegte Objekte. Essentiell ist das Kamera Stativ auch für die Cinemagraph Foto Animation, da bis zu 30 Sekunden Video-Material bearbeitet werden, was absolute Ruckelfreiheit voraussetzt. Das eröffnet einige Möglichkeiten für die Anpassung im Bildbearbeitungsprogramm oder Adobe Lightroom.

Kamera Stativ nur im Fachgeschäft

Der Fotograf sollte sich in einem Fotofachgeschäft einer guten Beratung für das gewählte Kamera Stativ unterziehen und dieses vor allem auch bereits im Laden gründlich testen, um alle Vor- und Nachteile betrachten zu können. Beim Kauf von Kamera und Zubehör zählt eben nicht nur die Mega Pixel Anzahl oder Auto ISO Funktionen. Es wäre auch ratsam, das Händling des Stativs zu überprüfen, indem der Fotograf das Kamera Stativ auf- und abbaut oder einzelne Schrauben und Klemmen der Beine öffnet. Je leichter dem Fotograf diese Handgriffe gelingen, umso leichter fällt ihm die Kaufentscheidung.