Ob für besonders schnelle Sportszenen oder spezielle Aufnahmen mit niedriger Kamerahöhe – nicht selten trifft man mit einer Spiegelreflexkamera auf Grenzen, ob diese nun mit dem Sichtbereich, der Farbqualität oder eventuel störenden Reflexionen zusammenhängt. Wer mit einem größeren Winkel fotografieren will, der braucht ein Weitwinkel Objektiv. Das sogenannte Fish Eye erhöht den Bildwinkel maßgeblich und erzeugt eine tonnenförmige Verzerrung.

Weitwinkel – Was muss beachtet werden?

Weitwinkel Kuh Foto mit Fish Eye

Weitwinkel Objektive schaffen lustige Fish Eye Fotos (c) Michael Ottersbach / pixelio.de

Wichtigster Punkt für Sparfüchse: der Preis für Fish Eye Objektive ist etwas höher als manche Kunde ohne Weiteres bereit sind, für ein gutes Zoomobjektiv für die digitale Spiegelreflexkamera auszugeben. Es gibt verschiedene Fish Eye Varianten, denn die Technik für Weitwinkel ist definitiv kein Standartobjektive. Sie eignen sich für ganz bestimmte Anwendungen, in denen sie die Bildqualität, ähnlich wie ein CPL Filter, deutlich erhöhen. Wer hier die Eigenschaften kennt und diese richtig einsetzt, der kann sensationelle Bilder erhalten.

Das auffälligste an diesen Weitwinkel Objektiven ist hier die sehr hohe tonnenförmige Verzeichnung. Linien, die sich nicht genau in der Mitte befinden, werden krum abgebildet. Das bedeutet je weiter diese von der Mitte entfernt sind, desto extremer ist dieser Effekt. Selbstverständlich lässt sich dieser Effekt auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm erzeugen, doch der Einsatz eines phsysikalischen Objektivs bietet immernoch die besten Ergebnisse.

Das Fish Eye Objektiv

Weitwinkel Aufbau für professionelle Fish Eye Bilder

Das Fish Eye Objektiv ermöglicht Weitwinkel Aufnahmen bis zu 180 Grad (c) Oliver Haja / pixelio.de

Die Fish Eye Weitwinkel Objektive besitzen einen überaus großen Bildwinkel, der in den meisten Fällen bis zu 180 Grad beträgt. Das bedeutet, dass alles, was sich bis zu einem rechten Winkel zur Fotografierrichtung seitlich befindet, auf dem finalen Bild landet. Hierbei ist die Abbildung auf dem Bildsensor kreisrund und besitzt im Kleinbildformat einen Durchmesser von ungefähr 24mm.

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Weitwinkel Objektiven. Das Fish Eye ist wie gesagt ein Spezialobjektiv. Daher gibt es bestimmte Aufnahmesituationen, die für ihren Einsatz perfekt geeignet sind. Man kann natürlich nicht pauschal behaupten, dass es Standard-Situationen gibt, um das Fish Eye optimal einzusetzen. Allerdings gibt es einige Situationen in denen sie äußerst nützlich sind, um das perfekte Weitwinkelfoto zu erhalten.

Einsatzmöglichkeiten für Weitwinkel und Fish Eye

Einer der wichtigsten Einsatzbereiche für Weitwinkel ist die Aufnahme in Räumen. Hierbei ist die Technik ideal, wenn möglichst viele Motive auf ein Bild aufgenommen werden sollen. Ebenfalls gut geeignet ist das Fish Eye für Landschaftsfotografie. Lässt man hierbei diema Horizontlinie exakt durch die Bildmitte laufen, erreicht man die extremsten Weitwinkelaufnahmen. Die Mega Pixel Werte einer Kamera haben auf den Weitwinkel Effekt keinen negativen Einfluss.

Weiterhin sind Dynamische Aufnahmen und ihre spezielle Perspektive gut als Stilmittel einsetzbar. Geht man dafür in die Hocke oder legt sich hin, erreicht man durch den, im Nahbereich groß dargestellten, Vordergrund den Eindruck, die räumliche Tiefe zu verstärken. Der leicht gekrümmte Horizont kann zum Beispiel bei Aufnahmen von einem erhöhten Standpunkt aus, dem Betrachter den Eindruck der Erdkrümmung perfekt vermitteln.