Die Welt ist groß und breit und ein einziges Foto oft viel zu klein, um den herrlichen Ausblick über die Stadt oder die Landaufnahme vom tiefen Tal komplett einzufangen: die Lösung ist da ein Panorama Bild. Für professionelles Fotografieren von einem Panorama Foto ist eine Spiegelreflexkamera fast ein Muss. Es gibt aber auch Kompaktkamera Optionen,bei denen man alle wichtigen Komponenten, die für ein Panorama Bild wichtig sind, manuell einstellen kann.

Wenn man ein gelungenes Panorama Bild schießen möchte, sollte man beim Fotografieren einige Tipps beachten, damit das Ergebnis optimal oder sogar professionell wird. Der allerwichtigste Punkt zuerst: ein verlässliches Kamera Stativ ist Pflicht!

Panorama Bild vom Walchen See

Ein Panorama Bild fängt die Natur in all ihrer Schönheit ein (c) Gerhard Prantl / pixelio.de

Panorama Bild Tipps: Manueller Modus

Ein Panorama Foto wird generell immer im manuellen Modus geschossen, damit alle Bildausschnitte gleich belichtet werden. Hierbei sollte man sich gut mit den verschiedenen Einstellungen von Belichtungszeit, Auto ISO kann helfen, aber auch zu Problemen führen, und Blende auskennen, damit man die Panorama Kamera sicher und effektiv einsetzen kann.

Jedes Panorama Bild sollte mit den gleichen Einstellungen aufgenommen werden, damit keine Helligkeits- oder Schärfeunterschiede auftreten, auch hier gilt: Autofokus kann helfen, aber auch Dinge verkomplizieren. Um Unter- und Überbelichtungen gezielt einzusetzen, eignen sich auch die manuellen Einstellungen.

Panorama Bild Tipps: Belichtungszeit einstellen

Panorama Bild von London bei Nacht

Mit der richtigen Belichtungszeit lassen sich eindrucksvolle Panorama Bild Ergebnisse erzielen (c) clearlens-images / pixelio.de

Die Belichtungszeit sollte für alle Bildausschnitte vom Panorama Foto fest eingestellt sein. Zuerst sucht man mit der Kamera das gewünschte Blickfeld, das man auf dem Panorama Bild festhalten möchte, um dann die richtige Belichtungszeit zu lokalisieren. Die Belichtungszeit wird so eingerichtet, das der Bildteil mit dem hellsten Punkt, der als Referenzpunkt dient, genauestens belichtet oder ganz gering unterbelichtet wird.

Dies lässt sich sowohl mit einer Panorama Kamera, als auch einer modernen Kompaktkamera, die mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausgestattet ist, einrichten. Mittlerweile kann man sogar mit den nötigen Einstellungen eine Panoramaaufnahme mit dem Smartphone und der passenden App machen. Auch Timelapse Fotografie ist hiermit möglich.

Panorama Bild Tipps: Brennweite einstellen

Vor Beginn der Panorama Fotografie wird ein Punkt anvisiert, der dann im Panorama Foto scharf gesehen werden soll. Danach wird die Brennweite manuell eingestellt, damit die Panorama-Serie stets mit der gleichen Brennweite aufgenommen wird. Diese Einstellung nimmt man vor, damit näherliegende Objekte genauso scharf sind wie weiter wegliegende Objekte. Für besondere Effekte lassen sich auch verschiedene SIGMA Objektive verwenden, wie z.B. Weitwinkel Technik oder Super Zoom. Selbstverständlich lässt sich die Panorama Kamera für die Panorama Fotografie auch mit einem CPL Filter oder anderen Farbeffekten ausgerüstet werden.

Panorama Bild Tipps: Blende und Tiefenschärfe einstellen

Panorama Bild schießen in der Natur

Ganz besonders Naturaufnahmen sind beliebt für Panorama Bild Fotografie (c) Rainer Sturm / pixelio.de

Die Einstellung der Blende spielt eine große Rolle beim Panorama Foto und zur späteren Gestaltung im Bildbearbeitungsprogramm. Wenn man ein scharfes Panorama Bild bevorzugt, wählt man eine hohe Blendenzahl, da durch die kleine Blendenöffnung der scharf abgebildete Bildausschnitt sehr groß ist. Sollte aber ein Teil des Bildausschnittes besonders betont werden, wählt man eine niedrige Blende, denn diese führt zu einer großen Blendenöffnung und der scharf abgebildete Bildausschnitt ist somit sehr klein. Das hat den Vorteil, dass der unscharfe Hintergrund nicht mehr vom scharfen Hauptmotiv, das im Vordergrund steht, ablenkt. Deswegen ist es wichtig, dass auch hier Blende und Verschlußzeit manuell eingestellt werden.