Sie sind klein, praktisch und vielseitig – doch ferngesteuerte Fluggeräte können auch Schaden anrichten. Eine Drohnen-Versicherung ist deshalb für jeden Besitzer absolut empfehlenswert. Lesen Sie hier, wie Sie sich am besten absichern.

Pflicht: Haftpflichtversicherung für Drohnen

Hätten Sie’s gewusst? Schon seit dem Jahr 2005 gibt es in Deutschland eine verpflichtende Drohnen-Versicherung: nämlich eine Haftpflichtversicherung – generell sinnvoll, denn ein ferngesteuerter Quadracopter, Multicopter oder Hexacopter kann durchaus Schäden anrichten. Sind Sie hier nicht abgesichert, haften Sie im Schadenfall gegenüber Dritten mit Ihrem Privatvermögen. Zusätzlich droht Ihnen, wenn Sie den kleinen Roboter ohne Versicherungsschutz fliegen lassen, ein Bußgeld.

Reines Spielzeug? Wichtiges Detail für die passende Drohnen-Versicherung

Möglicherweise reicht Ihre bereits bestehende private Haftpflichtversicherung bereits aus, um Sie ausreichend gegen Schäden abzusichern, die Ihre Drohne anrichten kann. Dies ist üblicherweise dann gegeben, wenn es sich bei dem ferngesteuerten Flugobjekt lediglich um ein reines Spielzeug handelt. Eine genaue Definition, wann der fliegende Roboter nur ein Spielzeug ist, konnte allerdings bisher rechtlich nicht eindeutig festgelegt werden. Viele Experten sind beispielsweise der Meinung, dass eine Drohne, die sich für die Verwendung im Freien eignet, in keinem Fall ein reines Spielzeug ist.

Drohnen in der Stadt

Drohnen-Versicherung. (c) iStock.com / tiero

Eventuell notwendig: Abschluss einer Zusatzversicherung

Deshalb sollten Sie unbedingt noch vor dem ersten Flug mit Ihrer Versicherung Kontakt aufneh

men, um zu klären, ob Ihr Modell im Versicherungsschutz enthalten ist oder nicht. Ist das nicht der Fall, können Sie eine spezielle Zusatzversicherung abschließen, die sich auch in die bereits bestehende Versicherung integrieren lässt. Je nach Anbieter kostet der zusätzliche Schutz etwa 40 Euro im Jahr. Modellflugverbände bieten häufig ebenfalls die Möglichkeit einer geeigneten Versicherung an, beispielsweise über eine Mitgliedschaft.

Eine Drohnen-Versicherung gilt oft nicht weltweit. Vor einer Urlaubsreise, während der Sie Ihre Drohne fliegen lassen möchten, sollten Sie deshalb unbedingt überprüfen, ob Sie vor Ort abgesichert sind.

(Stand: August 2016)