CPL Filter für polarisierte Bilder

Fotografie entwickelt sich Schritt für Schritt zum Hobby Nummer 1. Foto-Clubs und zahlreiche Internet-Foren beschäftigen sich intensiv mit dem Thema. Neue Techniken, besondere Motive und moderne Kameras werden umfangreich diskutiert und ausprobiert. Ein besonders wichtiges Thema für Amateure so wie Profi-Fotografen: Filter. Ob Farb-Filter oder Bild-Verzerrung bieten unterschiedliche Objektive oder auch Effekte im Bildbearbeitungsprogramm schier endlose Möglichkeiten der Foto-Manipulation. Ein Filter, an dem im Grunde genommen niemand vorbei kommt, ist der CPL Filter.

Der CPL Filter im Fokus

CPL Filter für warme Bildfarbe

CPL Filter schaffen intensivere Kontraste und warme Farbqualität (c) Gerald B. / pixelio.de

Mit dem CPL Filter kann man unerwünschte Lichtreflexe, wie zum Beispiel bei Plastik, Holz, Glasscheiben oder auch Schaufensterscheiben wegfiltern. Ebenso erkennt man keinen Dunst oder Nebel auf den Bildern. Er ist ein zirkulärer Polfilter, der das Objekt spiralförmig drehend erfasst. Bei dem CPL Filter werden die Reflexe, ausgelöst durch Lichtreflexionen auf glatten Flächen, wie zum Beispiel bei Motiven wie Autos oder Fenster-Fassaden, herausgefiltert.

Außerdem werden große Flächen, wie zum Beispiel Himmel oder Meer farblich intensiviert und das Bild in deutliche wärme Farben getaucht. Ohne einen derartigen CPL Filter würde das Foto aussehen, wie es natürlich mit dem menschlichen Auge zu sehen ist. Die Bilder werden natürlicher, schärfer und qualitativ deutlich besser.

CPL Filter und ihr Einsatzbereich

Eine moderne digitale Spiegelreflexkamera, in der die Belichtungsmessung durch das Objektiv erfolgt, braucht einen CPL Filter für optimale Farbdarstellung. Daher hat sich die Technik auf dem Markt verstärkt durchgesetzt. Der Filter wird vorne am Objektiv aufgeschraubt, und ist somit zumeist universell für jede Kamera, unabhängig von Mega Pixel, Objekt oder Marke, einsatzfähig. Dies macht ihn vor allem für modernere Modelle geeignet. Hobby Fotografen sollten beachten, dass der CPL Filter etwas mehr Belichtungszeit benötigt.

Es wäre daher sinnvoll mit einem Kamera Stativ zu arbeiten, um einwandfreie und unverschwommene Bilder zu erhalten. Die Belichtungszeit muss um ein bis zwei Stufen erhöht werden, die Auto ISO Funktion sollte also nicht benutzt werden.

Bei guten Wetterverhältnissen ist ein freihändiges fotografieren normalerweise problemlos möglich. Tipp für Hobbyfotografen: mit dem richtigen Know-How kann man Fotoausrüstung selbst anfertigen.

Qualität ist gefragt beim CPL Filter

Professionelle CPL Filter Ausrüstung

CPL Filter gelten als Standard-Zubehör unter Fotografen (c) Corinna Dumat / pixelio.de

Der CPL Filter ist mittlerweile weit verbreitet und gilt als Standard-Equipment unter Fotografen jeglicher Wissens-Stufen und Einsatzbereich. Es gibt zahlreiche Modelle von professionellen, sowie Massen-Händlern. Ebenso unterscheiden sie sich in ihren Preisklassen. Ob man hierbei zum günstigeren Modell oder der Luxus-Variante greift, bleibt dem Fotografen überlassen.

Ein Amateur sollte vielleicht nicht unbedingt sofort die teuerste Option in Betracht ziehen, da diese zumeist auch mehr Einstellungsmöglichkeiten bieten, was bei unerfahrenen Anwendern schnell die Bild-Qualität mindern kann. Wer sich dennoch einen CPL Filter aus dem hochklassigen Segment zulegen will, sollte eine gründliche Recherche im Internet und Foto-Blogs durchführen. Ein aufschlussreiches Beratungsgespräch mit einem kompetenten Verkäufer sollte dem Kauf ebenso vorausgehen.

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. jankapp sagt:

    Die Abkürzung CPL steht für Polarisierung, nehme ich an.

  2. PeFu_M sagt:

    Hallo und guten Tag,
    es gibt ja diese Filter zu Preisen von-bis. Gibt es günstige Filter, die eine ganz gute Qualität bieten.Für mich als Hobby-Fotografen muss es sicher kein Filter für 100,- und mehr Euro sein. LG Peter

    • Hallo Peter,

      da ich leider keine Informationen zu Ihrem Kamerasystem habe, kann ich Ihnen natürlich keine speziellen CPL Filter Modelle nennen. Stattdessen versuche ich ein paar gängige Marken und allgemeine Tipps zu geben. 🙂

      CPL Filter Marken:

      • Hama: günstig, aber qualitativ nicht zu empfehlen
      • Hoya: etwas teurer, aber gute Qualität
      • B+W: ebenfalls etwas teurer, wird aber in gängigen Fotografie-Foren als beste Wahl bezeichnet
      • Canon & Nikon:Markenprodukte, die natürlich am teuersten sind

      Ein paar allgemeine Tipps: Da der CPL Filter sozusagen als Standardfilter für fast jede Fotografie verwendet wird, lohnt es sich schon, zumindest nicht das allergünstigste Modell zu kaufen. Für 30 bis 50€ sollte man hier schon etwas finden, dass auch mit Qualität überzeugen kann. Du willst ja schließlich nicht die Qualität Deines Objektivs und Deiner Kamera durch einen minderwertigen Filter zunichte machen.

      Ein Trick, falls Du mehrere Objektive hast: Besorg Dir einen CPL Filter mit möglichst großem Durchmesser. Mit den richtigen Zusatzringen zum Anpassen, kannst du somit den gleichen CPL Filter auf all Deinen Objektiven benutzen und musst nicht mehrere verschiedene kaufen.

      Ich hoffe, ich konnte Dir helfen 🙂

      Viele Grüße,
      Katarina

      • kleiner tip vom profi: kein filter macht photos schärfer! die werden im genteim immer unschärfer auf grund der planparallelen verschiebung: je dicker der filter (da wird mehr verschoben), je weitwinkeliger das objektiv ( da treffen viele strahlen schräg auf den filter) und je kleiner der sensor (der fehler bleibt gleich groß, aber der sensor ist kleiner!) desto unschärfer! wenn er wichtig ist nehmen, aber sicher nicht mit größerer schärfe rechnen! das ist quatsch. liebe grüße arnd