Bildbearbeitungsprogramme fallen unter den Begriff der Grafiksoftware. Zu unterscheiden sind zwei verschiedene Verarbeitungsarten, auf denen diese Software basiert: zum einen sind das Vektor- und zum anderen Rastergrafiken.

Vektor und Raster: Bildbearbeitungsprogramme verstehen

Der Unterschied ist schnell erklärt. Bei Vektorgrafiken werden lediglich Form, Farbe etc. eines Objektes festgehalten, also die Eigenschaften. Dadurch lassen sie sich ohne Qualitätsverlust beliebig oft skalieren. Im Gegensatz dazu stehen die Rastergrafiken, welche auf dem Pixelaufbau basieren. Jedem einzelnen der Mega Pixel eines Bildes wird ein bestimmter Ort, eine entsprechende Farbe und Helligkeit etc. zugewiesen – dadurch sind sie ohne Qualitätsverlust nicht skalierbar.

Was mache ich mit einem Bildbearbeitungsprogramm?

Bildbearbeitungsprogramm - Der Fantasie keine Grenzen setzen

Mit einem Bildbearbeitungsprogramm können skurrile Bilder enstehen (c) Andreas Depping / pixelio.de

Die Bildbearbeitung als solche umschreibt die Veränderung von Fotos, Negativen oder eben auch digitalen Bildern. Dies geschieht heutzutage zumeist mit einem Bildbearbeitungsprogramm.

Je nach Anwendungsbereich und Anforderungen durch den User, existieren zahlreiche verschiedene kostenlose und günstige Bildbearbeitungsprogramme und Softwarelösungen auf dem Markt. Der eigentliche Sinn hinter der Bildbearbeitung ist die Beseitigung von Fehlern, die eventuell beim Fotografieren mit Auto Iso oder Autofokus oder im Allgemeinen beim Erfassen des Bildes entstehen können. Aber auch webspezifizierte Arbeiten, wie zum Beispiel die Foto Animation können mittlerweile im Bildbearbeitungsprogramm durchgeführt werden und benötigen keine dedizierte Animations-Software mehr.

Bildfehler beseitigen:

  • Über- und Unterbelichtung
  • Unschärfe
  • Kontrastschwäche
  • Bildrauschen
  • Rote-Augen-Effekt
  • Stürzende Linien

Das Bildbearbeitungsprogramm: kostenlos herunterladen für Computer und Smart-Phone

Gerade für Einsteiger und Hobby-Fotografen lohnt sich die Suche nach kostenlosen Bildbearbeitungs-Tools. Gerade professionelle Werkzeuge haben oft einen hohen Kostenfaktor, was Freeware Alternativen umso attraktiver macht, da sie zumeist mit ähnlich umfangreichen Funktionen und Möglichkeiten ausgestattet sind.

Will man ein Bildbearbeitungsprogramm kostenlos downloaden, bieten sich zahlreiche Alternativen. Generell gilt natürlich, wie immer im Internet: Vorsicht walten lassen! Bevor man sich schädliche Programme einfängt, sollte man gründlich die Quellen prüfen. Für ganz Vorsichtige, lohnt es sich vielleicht auch ein Bildbearbeitungsprogramm als Test Version herunterzuladen, und das direkt beim Anbieter.

Unsere Favoriten: Bildbearbeitungsprogramm Freeware:

  1. Gimp kostenlos downloaden auf Chip.de
  2. Favoriten für Bildbearbeitung von Softonic.de
  3. Kostenlose Tools für Online-Bildbearbeitung
  4. Top 25 Bildbearbeitungsprogramme von Computerbild.de

Von Gimp bis Photoshop:
welches Bildbearbeitungsprogramm herunterladen?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Zunächst einmal muss man die Erwartungen an das Bildbearbeitungsprogramm analysieren und sein Anforderungsspektrum abstecken. Hierbei sollte man einer ähnlichen Logik, wie bei der Wahl der richtigen Kamera folgen. Wie professionell sollen die Bilder werden? Ob man sich für die Kompaktkamera oder die Systemkamera entscheidet, kann Aufschluss darüber geben, welches Bildbearbeitungsprogramm am besten geeignet ist.

Also muss man sich die Frage stellen: Wofür benötige ich das Bildbearbeitungsprogramm? Welche Funktionen benötige ich? Reicht eine Bildbearbeitungsprogramm Freeware oder sollte ich online nach günstigen und professionellen Alternativen suchen? Entscheidet man sich für den Referenz-Anbieter Adobe, hat man den Vorteil, dass viele Bildbearbeitungsprogramme und weitere Software flüßig ineinander greift. So lassen sich Photoshop, Adobe Lightroom, Illustrator und sogar Premiere einfach miteinander verknüpfen.

Bildbearbeitungsprogramm kaufen: Updates und Support

Bildbearbeitungsprogramm wie gezeichnetes Gemälde

Mit dem Bildbearbeitungsprogramm kann eine Landschaftsfotografie wie ein Gemälde erscheinen (c) Marianne J. / pixelio.de

Hat man diese Fragen soweit geklärt, dann stellt sich einem die Frage nach dem Budget, welche sich meistens von vornherein bereits beantworten lässt. Denn bin ich Fotograf und möchte die frisch geschossenen Fotos meiner bearbeiten, die ich über meine digitale Spiegelreflexkamera geschossen habe, so benötige ich ein professionelles Bildbearbeitungsprogramm. Also kommt man nicht drum herum sich ein kostenpflichtiges, dafür aber auch umfangreiches Softwarepaket anzuschaffen. Dies bringt auch viele Vorteile mit sich: das Programm wird durch Updates ständig aktuell gehalten und falls mal Hilfe von Nöten ist, so hilft der Support gerne weiter.

Kostenloses Bildbearbeitungprogramm Gimp:
die Lösung für Anfänger

Wird das Bildbearbeitungsprogramm jedoch nicht intensiv und eher im privaten Bereich genutzt, so gibt es auf dem Freeware-Markt eine Menge guter Alternativen zu den bekannten, jedoch kostenpflichtigen Bildbearbeitungsprogrammen. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist GIMP. Ein Bildbearbeitungsprogramm auf freier Basis, was für jeden kostenlos erhältlich ist, mit einem kostenpflichtigen Bildbearbeitungsprogramm durchaus konkurrieren kann und sogar als Bildbearbeitungsprogramm an Universitäten gelehrt wird.

Bildbearbeitungsprogramm Tutorial und Tipps

Ob nun Gimp oder Photoshop der ein anderes kostenloses Bildbearbeitungsprogramm: Wer Bilder bearbeiten und mit Effekten versehen will, der muss wissen, wie man so ein Tool bedient. Mit ein wenig Recherche lässt sich für jeden Wunsch ein Bildbearbeitungsprogramm Tutorial online finden und für die eigenen Zwecke nutzen. Häufig gibt es für jedes Problem mehrere Videos und Artikel, die Schritt für Schritt erklären, wie man Ebenen anlegt, Bildteile freistellen, Effekte und Schnittwerkzeuge bedient oder mit Masken arbeitet.

Einsteiger Tipps für das Bildbearbeitungsprogramm

Lizenzpflichtige genauso wie kostenlose Bildbearbeitungsprogramme sind umfangreiche Werkzeuge, die dem Nutzer eine Vielzahl an verschiedensten Möglichkeiten bieten, Fotos und Bilder – sogar Animationen oder Timelapse Fotos – nach den eigenen Wünschen zu bearbeiten.

Photoshop Grundlagen erklärt:

Die grundlegendsten Funktionen sind die Auswahl und die Ebenen. Während das erste, einen markierten Bereich bezeichnet, der im Bildbearbeitungsprogramm einzeln bearbeitet wird, stellen die sogenannten Ebenen, die komplette Komposition des Bildes dar. So kann eine Bilddatei oder mehreren Ebenen bestehen, die übereinander gelegt das finale Bild ergeben, z.B. ein Himmel als Hintergrund Ebene, die Sonne als freigestellte Ebene darüber und ein roter Drachen noch eine Ebene darüber.

Durch die Auswahl dieser einzelnen Bereich lassen sich Veränderungen durch das Bildbearbeitungsprogramm vornehmen, und zwar nur an diesem einen Element. Soll der Drachen nicht mehr rot sein, sondern blau, kann das Bildbearbeitungsprogramm unkompliziert den Drachen umfärben, ohne das auch die Sonne ihre Farbe ändert.

Gimp Grundlagen erklärt:

Wer seine Fähigkeiten mit dem Bildbearbeitungsprogramm einem Test unterziehen will, kann online nach einem Tutorial suchen und schauen, ob der Erklärte ohne Probleme im Tool umsetzen kann. So können Anfänger, genauso wie Profis neue Tipps und Tricks für das Bildbearbeitungsprogramm lernen und ihr Können erweitern – und wenn es sich dabei nur um Hotkeys handelt.

Bildbearbeitungsprogramm Tutorials auf deutsch: